Informatik an der IGS Embsen - Herzlich willkommen!

Die Bedeutung des Faches

Das Kerncurriculum für das Fach Informatik in der Sekundarstufe I beschreibt die Bedeutung des Faches folgendermaßen:

„Die moderne Gesellschaft, in der sich die Schülerinnen und Schüler bewähren müssen, wird in hohem Maße von Informations- und Kommunikationstechnologien bestimmt und zunehmend von automatisierten Prozessen durchdrungen. Das betrifft in gleicher Weise das private, das berufliche und das gesellschaftliche Umfeld. Ein Grundverständnis der verwendeten Technologien ist daher Voraussetzung, um ein selbstbestimmtes Leben in dieser Umgebung führen zu können“ (Niedersächsische Kultusministerium, S. 5).

Dieses Grundverständnis erwerben unsere Schülerinnen und Schüler bereits in PORTA im Modul „Computerführersein“. In diesem Modul erlernen sie, wie die grundlegenden Programme und Anwendungen zum Arbeiten im schulischen und privaten Bereich eingesetzt werden. Darüber hinaus bietet das Fach Informatik noch ein breiteres Themengebiet als das Erwerben des grundlegenden Verständnisses (s. Themen). Insbesondere für interessierte Schülerinnen und Schüler, die auf ihrem beruflichen Weg ebenfalls in diesem Bereich tätig werden möchte, ist eine tiefergehende Auseinandersetzung mit diesem Fach notwendig. Zudem erhalten die Berufe in der Informations- und Kommunikationstechnologie-Branche immer mehr Bedeutung, weshalb die Einbindung des Faches Informatik unerlässlich wird.

Die Umsetzung im Schulalltag

Das Fach Informatik wird an der IGS Embsen im Wahlpflichtbereich für interessierte Schülerinnen und Schülern angeboten. Die Integration in den Wahlpflichtbereich ermöglicht den Schülerinnen und Schülern die interessengeleitete Wahl des Faches. Zurzeit wird Informatik in den Jahrgängen 7 und 9 als Wahlpflichtkurs angeboten. Für den weiteren Ausbau und die Einbindung in den Schulalltag arbeiten wir kontinuierlich daran Kolleginnen und Kollegen fortzubilden, um langfristig ein größeres Angebot aufstellen zu können.

 

Themen nach Lernfeldern

  • Aufbau von Netzwerken mit dem Schwerpunkt Internet
  • Datenaustausch in Netzwerken (Codierung)
  • Verwaltung von Daten mit Tabellen oder Datenbanksystemen
  • Aufbau von Computersystemen (EVA-Prinzip, Hardwarekomponenten)
  • Textverarbeitung
  • Präsentation
  • Auszeichnungssprache (am Beispiel von Hypertext Markup Language)
  • Bildbearbeitung
  • Algorithmisieren und Implementieren (Problem in Teilprobleme zerlegen, Lösungen entwickeln)
  • Grafische Programmiersprache (am Beispiel Scratch)
  • Folgt: technische Realisierung automatischer Prozesse (Robotik)

Ansprechpartnerin: Laura Friedrichs

Hauptmenü